Vitalblutanalyse im Dunkelfeldmikroskop

 

Prof. Dr. Günther Enderlein (1872-1968) entdeckte schon
1914 kleinste Lebewesen in den menschlichen Blutzellen,
die eine Milieuveränderung im Körper verursachen und
dadurch den Körper schädigen.

 

Wenn veränderte Zellen ihre Warnfunktion nicht mehr richtig ausführen, entwickelt der Körper Symptome, die noch keine Krankheit bedeuten, aber bereits Warnzeichen sind
(Müdigkeit, Infektanfälligkeit,…)

 

Bei der Analyse wird  vor allem auf die Qualität der einzelnen Blutbestandteile
ein besonderes Augenmerk  gelegt.

 

  

1 Tropfen aus der Fingerbeere – der sofort im Dunkelfeld-Mikroskop beobachtet wird -
genügt um folgendes festzustellen:

 

*        Blutparasiten
*        Bakterien-, Viren- und Pilzbefall
*        Funktionsfähigkeit der Blutzellen
*        Die Aktivität des Immunsystems
*        Schwermetalle, Umweltgifte
*        Übersäuerung
*        Stoffwechselstörungen
*        Ernährungsbedingte Störungen
*        Kontrolle des Erfolgs der Mittel

 

Der Klient kann dabei seine eigene Blutaktivität am Monitor, der an das
Mikroskop angeschlossen ist, mitverfolgen.

 

 

 

Bei der Analysebesprechung werden Hinweise und Möglichkeiten (Mineralstoffe,
alternative Methoden, Pflanzen- und Kräuteressenzen bzw. -säfte,...), um das Milieu
zu reinigen bzw. wieder ins Gleichgewicht zu bringen, aufgezeigt und erarbeitet.

 

 

 

                                                                       

Hinweis:   Eine Vitalblutanalyse ersetzt nicht den 
Besuch beim Arzt oder Psychotherapeuten

 

 

 

 

 

DF-Tag in Ottensheim:
(Praxis Constanze Praher/Ergotherapeutin und Robert Praher/Tuina-Massage)

Freitag, 12. Jänner 2018

Anmeldung und weitere Infos unter 0664 / 4797105